Hr. Maurice Klauenberg

Hr. Maurice Klauenberg

Stellvertretende Heimleitung

Sehr geehrte Damen und Herren,

für mich ist der Bereich der vollstationären Altenpflege aus vielerlei Aspekten sehr interessant, weshalb ich die Herausforderung als stellvertretende Heimleitung sehr gerne annehme.

Gerade unter der Berücksichtigung der demografischen Alterung (geringe Fertilitätsrate der letzten Jahrzehnte und der steigenden Lebenserwartung) sowie den kumulierenden Einflussfaktoren auf unser Sozialsystem wird es zunehmend eine Herausforderung, genügend Pflegefachkräfte in den jeweiligen Einrichtungen zur Verfügung zu stellen.

Aus diesem Grund bedarf es ebenfalls einer anderen Führung und konzeptionellen Gestaltung von Alten- und Pflegeheimen, um den Engpass an Fachkräften entgegenzuwirken und die Reputation sowie Qualität der Pflege zu verbessern.

Daher ist es für mich ein persönliches Anliegen Einfluss auf die Altenpflege zu nehmen unter der Prämisse, wie würde ich gern meine Angehörigen und/oder mich selbst gepflegt haben.

Meine ersten Erfahrungen, im Bereich der Pflege, bekam ich während meiner Ausbildung zum Heilerziehungspfleger in diversen Einrichtungen, der Behindertenhilfe. Dabei stellte ich für mich selbst fest, dass das Wohlergehen anderer Menschen für mich über monetären Anreizen steht und ich weiterhin im sozialen Bereich tätig bleiben möchte. Der Augenblick, jemand anderen eine Freude zu bereiten, ist immer wieder aufs Neue ein unbezahlbarer Moment. Aus diesem Grund entschied ich mich, nach der Ausbildung ein Studium im Fachbereich „Sozialmanagement“ zu belegen, was neben den Aspekten der Sozialen Arbeit meine Aspiration zum wirtschaftlichen Bereich gleichzeitig deckte. Während der gesamten Zeit meiner Ausbildung und meines Studiums, war ich nebenbei berufstätig, wodurch ich weitere Berufserfahrung sammeln konnte – meine vorherigen Berufserfahrungen sowie andere Informationen wie bspw. meine Aufgabenfunktion, können Sie der unten stehenden Registerkarte entnehmen.

Besonders schön finde ich, dass das Alten- und Pflegeheim „Am Ring“ eine optimale Symbiose zwischen Personal und Bewohnern bietet. Dadurch entsteht eine familiäre Atmosphäre, wodurch ein starkes Vertrauensverhältnis besteht.

Gerade unter der Berücksichtigung unserer individuellen Bezugspflege, ist das ein ausschlaggebender Aspekt, der ein Alten- und Pflegeheim zu einem richtigen Zuhause macht.

Mit freundlichen Grüßen
Maurice Klauenberg

 

  • Unternehmensentwicklung
  • Kaufmännischer Bereich
  • Projektmanagement
  • Facilitymanagement
  • Pflege & Erweiterung von Kooperationsbeziehungen
  • HR- Management
  • Qualitätsmanagement
  • Homepage & Öff.-Arbeit
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • IT

Studienabschluss

B.A. Sozialmanagement
Vertiefung
Personal- & Finanzmanagement
Abgeschlossenes Zusatzmodul
Sozialmedizin & Gesundheitswissenschaften
Bachelorarbeit
„Der demografische Wandel & die Altenpflege – Moderne Methoden zur Gewinnung von Auszubildenden und Mitarbeitern über Social Media“
Praxissemester
Göttinger Werkstätten gGmbH
Tätigkeitsfeld
Personalentwicklung & Betriebliche Gesundheitsmanagement
Hauptprojekt
Erstellung und Programmierung einer Datenbank

Weiterer Berufsabschluss

Anerkannter Heilerziehungspfleger

 

Mitarbeiter als ex. Pflegefachkraft in einem Alten- und Pflegeheim für nasse Alkoholiker

Tätigkeiten
Bspw. die Grund- und Behandlungspflege (Ganzkörperwaschungen, Verbände, Medikamentengabe etc.), Dokumentation (nach dem PESR- Format), Gespräche mit Angehörigen, Kooperation mit Ärzten etc. .

Mitarbeiter im ambulanten Dienst, im Bereich des Familienentastenden Dienstes

Tätigkeiten

Individuelle Betreuung im häuslichen Umfeld, altersentsprechende Freizeitaktivitäten, Aktionswochenenden, Betreuung in Gruppen mit verschiedenen Inhalten – bspw. Bowling, Ausflüge mit den Kindern, Jugendlichen und anderen Mitarbeitern etc. .

Dabei ist es das Ziel den Menschen mit Behinderung (MmB)

·         Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen

·         Unterstützung für ein selbstbestimmtes Leben zu geben

·         Die Familie zu beraten und entlasten

 

  • Schach
  • Kraftsport
  • Fußball
  • Radfahren
  • Joggen
  • MMA

 

  • Unternehmensentwicklung

  • HR- Management

  • Qualitätsmanagement

  • Kaufmännischer Bereich

  • Projektmanagement

  • Facilitymanagement

  • Homepage & Öff.-Arbeit

  • Betriebliches Gesundheitsmanagement

  • Pflege & Erweiterung von Kooperationsbeziehungen

  • IT

 

Studienabschluss

B.A. Sozialmanagement

Vertiefung

Personal- & Finanzmanagement

Abgeschlossenes Zusatzmodul

Sozialmedizin & Gesundheitswissenschaften

Bachelorarbeit

„Der demografische Wandel & die Altenpflege – Moderne Methoden zur Gewinnung von Auszubildenden und Mitarbeitern über Social Media“

Praxissemester

Göttinger Werkstätten gGmbH

Tätigkeitsfeld

Personalentwicklung & Betriebliches Gesundheitsmanagement

Hauptprojekt

Erstellung und Programmierung einer Datenbank

Weiterer Berufsabschluss

Anerkannter Heilerziehungspfleger

 

 

Mitarbeiter als ex. Pflegefachkraft in einem Alten- und Pflegeheim für nasse Alkoholiker

Tätigkeiten

Bspw. die Grund- und Behandlungspflege (Ganzkörperwaschung, Verbände, Medikamentengabe etc.), Dokumentation (nach dem PESR- Format), Gespräche mit Angehörigen, Kooperation mit Ärzten etc.

Mitarbeiter im ambulanten Dienst, im Bereich des Familienentlastenden Dienstes

Tätigkeiten

Individuelle Betreuung im häuslichen Umfeld, altersentsprechende Freizeitaktivitäten, Aktionswochenenden, Betreuung in Gruppen mit verschiedenen Inhalten – bspw. Bowling, Ausflüge mit den Kindern, Jugendlichen und anderen Mitarbeitern etc. .

Dabei ist es das Ziel den Menschen mit Behinderung (MmB):

  • Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen
  • Unterstützung für ein selbstbestimmtes Leben zu geben
  • Die Familie zu beraten und zu entlasten
  • Radfahren
  • Joggen
  • MMA
  • Schach
  • Kraftsport
  • Fußball